Lappland - Europas Region Nummer 1 für Abenteuerurlaub


Abenteuer und Erlebnis im hohen Norden


Im Zauber des Nordlichts

Wer nach einem Abenteuer sucht, kann dabei unterschiedliche Vorstellungen haben. Immer beliebter wird die Idee im Urlaub sowohl aktiv zu sein, als auch Teile der Welt zu entdecken und zu erforschen. Die Natur soll nicht nur eine bloße Kulisse darstellen, sie soll die Herausforderung sein, die der Abenteurer meistern muss. Tatsächlich haben nahezu alle Abenteuerreisen einiges gemeinsam: Natur pur, eine persönliche Herausforderung und eine Menge Spaß, der den Alltag bunter machen soll.

Die Möglichkeiten weltweit aktiv zu sein und eine neue Art Urlaub zu genießen sind unerschöpflich. Sehr beliebt sind Motorradtouren durch die Staaten, Safaris in Afrika und in Europa der Besuch der skandinavischen Länder. Die Skandinavischen Länder sind mit ihren Husky- oder Elchtouren durch die nordischen Regionen auf den oberen Rängen der beliebtesten Abenteuerreisen. Allein das Stichwort Lappland lässt viele Abenteurer glänzende Augen bekommen.

Lappland ist eine Region, die sich nördlich des Polarkreises über die Nordregionen der Länder Schweden, Norwegen, Finnland und in einigen Teilen auch über Russland erstreckt. Die Region ist mit maximal 2 Einwohnern pro km² weniger besiedelt als Island, welches mit 3 Einwohnern pro km² das Land mit der niedrigsten Einwohnerdichte ist.


Von der Polarnacht zur Mitternachtssonne

Mit extremen Temperaturen bei bissigem Eiswind und der Einsamkeit der Region ist Lappland kein allzu stark besuchtes Urlaubsgebiet. Und doch gefällt vielen der Gedanke an die Nordlichter, die über dem Himmel leuchten, und auch die Faszination über Polartag und Polarnacht unterstreicht die Einzigartigkeit der Region. Während des Polartages ab Anfang Mai ist es rund um die Uhr hell, ab Dezember hingegen wird es dunkel und die Sonne geht bis Mai nicht mehr auf. Auch wenn es durch die Reflexion des Schnees nie wirklich dunkel ist, ist das dunkle Licht eine große Umstellung für viele Reisende.



Doch wer das Abenteuer sucht, nimmt auch das auf sich. Wanderungen durch die scheinbar unentdeckte Natur, Rast an einem wunderschön einsamen Ort und mit etwas Glück Nordlichter über dem Himmel beobachten - Assoziationen, die den Lappland-Urlaub ausdrücken.

Für die Reise ins Unbekannte führt der Weg die meisten Reisende in das finnische Gebiet Lapplands. Nicht nur, weil hier die meisten organisierte Trips angeboten werden, auch weil die Verkehrsanbindung von Reijkjavik nach Rovaniemi, der Regionalhauptstadt Lapplands, dessen Airport nebenbei den eingetragenen Titel "Official Airport of Santa Claus" trägt, am besten zu erreichen ist.

Viele Lappland-Urlauber buchen von zu Hause aus ihre Reise und legen dabei große Teile ihrer Reiseplanung fest. Viele Anbieter bieten vorab ganze Abenteuerreisen an, die dem Urlauber eine schöne Reise garantieren wollen. Bei der beliebten Hundeschlittentour beispielsweise kommen die Urlauber vorab auf die Husky-Farm und lernen die Hunde und ihre Mitfahrer kennen. Dann geht die Reise los mitten durch die finnischen verschneiten Nadelwälder und durch die romantische Winterlandschaft. Nach einigen Stunden rasanter Fahrt rasten die Tourteilnehmer und verpflegen sowohl die Hunde als auch sich. Die Nacht verbringen sie meist in speziellen Camps bei den Hunden. Doch auch wenn die Touren ein gefragtes Erlebnis sind, sollten Interessenten die Reise nicht unterschätzen. Die extremen klimatischen Bedingungen fordern vieles vom Urlauber ab, es sind viele Schichten notwendig, um den Körper effektiv warmzuhalten, damit er nicht auskühlt.


Wer sich lieber auf die Spuren des Weihnachtsmannes begibt kann sich von Finnlands Rentieren durch die weite Winterwelt ziehen lassen. Das finnische Ren ist Legenden nach das wichtigste Transportmittel des Weihnachtsmannes. Die gutmütigen Nutztiere leben im Sommer in freier Wildbahn und werden im Winter von ihren Besitzern zusammengetrieben. Dann werden sie gezählt und entweder verkauft, geschlachtet oder zum Sommer wieder freigelassen. Viele Rentierfarmen setzen sie dann zusätzlich im Winter als Schlittentiere ein.

Um weitere Strecken in kürzerer Zeit zu schaffen, eignet sich ein weiteres Kufengefährt - der Motorschlitten. Mit ein paar mehr PS geht es im rasenden Tempo über Schnee und Eis. Das Fortbewegungsmittel der Einheimischen bedeutet nicht nur schnelles Vorankommen, sondern auch eine Menge Spaß. Wer ein Schneemobil fahren möchte, muss lediglich einen Führerschein der Klasse B vorweisen.

Das Abenteuer Lappland zu entdecken kann unterschiedlicher nicht sein. Verschiedene Möglichkeiten den Urlaub zu gestalten machen die Reise zu einem individuellen Erlebnis. Und da sich Mutter Natur auch in Lappland nicht verplanen lässt, kann der Urlaub noch zusätzlich zu einem kleinen Abenteuer werden.




Fotos:
www.pixelio.de, * Wegweiser: Bildpixel / pixelio.de, * Haus: Res Grünig / pixelio.de, * Hunde: Robert Pisinger / pixelio.de



Einen Spezialanbieter für Huskytouren in Lappland, Angeln und Eisfischen auf einer schwedischen Husky-Farm finden Sie in den Reise-Ideen auf unserer Schwesterseite bei www.reisemafia.de


empfehlen Sie diese Seite


zurück zur Übersicht Empfehlungen